Wertvoll

Jeder Mensch so wertvoll. Nimm dir einen Moment, atme tief ein und aus…sage: jeder Mensch so wertvoll

💓

spürst du es? Komm erlaube die Vielfalt.

Die, die gerade das Rad neu erfinden, die die alte Strukturen halten, die die immer wieder aufstehen und weitermachen….respektvoll in die Augen schauen. Immer wieder neu begegnen. Nicht verurteilen, anschauen.

Du stärkst das Feld, indem du deine Impulse mehr und mehr sichtbar werden lässt. Nicht gegen etwas, sondern für dich. Erweitere deinen Raum.

Rituale

Der allgegenwärtige Moment zählt.

Rituale stabilisieren, wenn sie starr werden, brauchst du sie nicht mehr.

Manchmal ist es so, dass Dinge die du immer wieder und wieder ausgeführt hast, in dein Fleisch und Blut übergehen. Irgendwie ein Teil von dir sind. In deinen Zellen, deinem Körper verankert.

Wenn du morgendlich ein Gebet sprichst z.B. wirst du irgendwann Teil dieses Gebetes. Du musst es nicht mehr sagen, du strahlst es in die Welt, du beginnst das, was du gesagt hast umzusetzen, zu manifestieren.

 Im Yoga, kannst du durch ein Mantra den Raum öffnen, die Verbindung spüren. Oder du fühlst im allgegenwärtigen Moment, dass die Verbindung immer da ist.

Reaktion

In 99,9% musst du jetzt gerade keine Erste Hilfe leisten. Dennoch handelst du in dieser Art von Dringlichkeit. Als würde jemand verbluten.
Dein System geht auf Stress schüttet Adrenalin aus, ich muss dies, ich muss das, ich muss jenes. Erhöhter Herzschlag, Spannung zeichnet sich im Körper ab.
Was habe ich mir alles auferlegt?
In Wahrheit ist viel weniger von Nöten als du glaubst.
Wie wärs mit wohlfühlen, womit fühle ich mich wohl? In mir, meinem Körper. Was schafft für mich Verbindung und gleichzeitig ein Gefühl von frei sein.
Was begeistert mein inneres Wesen ohne Anhaftung, lebendig, der Freude wegen.
Wenn es ein Konstrukt wird, fühlt es sich starr an, wenn du dich davon frei machst, wirst du wandelbar.

P.S. Das „du“ bezieht mich immer mit ein😉wie in den Spiegel schauen

1- Minuten Atem

Um Herr/Frau deiner Sinne zu sein praktiziere den 1 Minuten Atem. 20 Sekunden ein, 20 Sekunden halten, 20 Sekunden aus. Du kannst auch mit 5/5/5 Sekunden starten…versuche nur die Zeiten in etwa gleich zu halten😇.

Eine Dauer von 3 Minuten, schafft schon Veränderung. Erweitere gerne oder wiederhole eine kleine Sequenz mehrmals am Tag.

Um deine Wahrnehmung weiter werden zu lassen, mache deine Gedanken nicht gleich fix…oh ja manchmal erfordert es immense Geduld😅…doch dann beginnst du die Dinge auf eine andere Art & Weise zu erfassen. Plötzlich spürst du es in deinem Körper, wie es gemeint war.

Zerstörung zulassen

die Krise als eine Erschütterung der äußeren Bedingungen, wirkt auf das System des Einzelen.

Aufgewühlt, Stimmungsschwankungen, alte Wunden reißen auf. In ihrer Intensität so real.

Sie wollen durchfühlt werden, um dich ans Mensch sein zu erinnern.

Lass dich nicht zu sehr davon beeindrucken. Beobachte das Geschehen mehr und involviere dich nicht, als wärst du selbst das Gefühl oder die Gedanken die dich treiben.

Nähre dich über die Sonnenkraft, das Impulsive, Kraftvolle, was dich zum Strahlen bringt, um ins Gleichgewicht zu finden.

Das heißt auch, Zerstörung zuzulassen. Es ist gerade sehr wichtig. Lass in deinem Inneren das Gefühl von Zerstörung zu. Du gehst gerade neu. Das heißt, du kannst nicht ewig Altes erhalten. Das funktioniert so nicht. Du wirst gestört!!! Verschwende deine Energie nicht dafür, es abhalten zu wollen.

Akzeptiere das es da ist, den Umgang damit wirst du lernen.

Das Emotionale, Intuitive, Berührbare nimmt mehr Raum in den Menschen ein. Wenn du ehrlich mit dir bist, wird dir das den Druck nehmen.

Begegnung, aufeinander zu gehen…niemand hat Recht oder Unrecht…