Alles was du weißt, weißt du weil du es fühlst- G.D.

Das schöne ist: Jeder kann am Kundalini Yoga teilnehmen.
Es geht nicht darum ein äußeres perfektes Gerüst darzustellen und extrem mustergültige Übungen auszuführen.
Vielmehr steht die innere Haltung im Vordergrund. Wichtig ist zu spüren wie fühlt sich die Übung gerade an. Durch die gemachten Erfahrungen und innerer Konzentration, kann Yoga schliesslich zu einem sensibleren Körperbewusstsein führen.
Die Stabilität und Sicherheit in der Ausführung der Übungen wächst somit von innen heraus.

Foto 1

Jeder Mensch hat eine Bestimmung, etwas Einzigartiges was nur ihn ausmacht. Oft sind wir blockiert durch gelernte Muster, Gewohnheiten und gemachte Erfahrungen die uns daran hindern unser Potential nach außen zu tragen.
Ich arbeite ganz viel mit dem Spüren der Lebensenergie und vor allem diese ins Fließen zu bringen. Mantren & Klang unterstützen uns dabei.


Es geht auch darum sich ein Zeitfenster zu schaffen und zur Ruhe zu kommen. Aus der Stille heraus kann Klarheit entstehen. Durch Meditation und Fokusierung beruhigen wir unseren Geist.

Yoga fördert ausserderm: deine Flexibilität, deine Durchblutung, kräftigt den Körper und deine Widerstandsfähigkeit, verbessert deine Atmung und ermöglicht dir Entspannung, deine Ausdauer und dein Durchhaltevermögen im Alltag, spürbar mehr Energie, gesteigertes Wohlempfinden!

Risiken und Nebenwirkungen:

Kundaliniyoga wird auch Yoga des Bewußtseins genannt. Das heißt, deine Wahrnehmung kann sensibler werden und das Gefühl für das, was Dir selbst gut tut wird womöglich klarer und intensiver. Prozesse können angeregt werden, die Dinge zum Vorschein bringen, die bearbeitet werden wollen. Scheu Dich hier nicht mich anzusprechen! Einzelne Übungen aus dem Kundaliniyoga können Deinen individuellen Prozeß unterstützen. Als hilfreich hat sich auch das Heilyoga (Sat Nam Rasayan) erwiesen. Es ist eine Form des passiven Yogas, indem Spannungsfelder gelöst oder stabilisiert werden können.